Musikschule Goldenes Lamm e.V. in Dresden
Facebook Fanpage

Adventskonzert

Genau in der Mitte des Advents 2017 lud die Musikschule Goldenes Lamm in den Gemeindesaal der Freien evangelischen Gemeinde ein - zum Adventskonzert ihrer Schüler. Obwohl das Konzert schon eine gewisse Tradition hat, war ich dieses Jahr zum ersten Mal dabei und gleich in doppelter Mission: sowohl als eine der neuen Geigenlehrerinnen der Musikschule, als auch als stille Genießerin, die sehr froh war, in der Adventszeit auch mal auf der anderen Seite des Geschehens sitzen und lauschen zu dürfen. 

Jeder kann sich wohl ein Konzert vorstellen: großer Raum, schöne Kleider, Bühne, Dekoration, gedimmtes Licht und dann natürlich die Musiker, Konzentration, kurzes Verweilen in den Melodien, Applaus. Und insbesondere in ein Weihnachtskonzert gehen die meisten auch in der Hoffnung, einmal in großer Menschenmenge unbehelligt von der Familie (in der alle eine Gesangsausbildung absolviert zu haben scheinen außer einem selbst) Weihnachtslieder grölen zu können. Das Konzert im Goldenen Lamm konnte solche Erwartungen locker erfüllen, jedoch hatte dieser Abend viel mehr Zauber in sich. 
Es ist etwas ganz besonderes, wenn junge Menschen und sogar kleine Kinder für ihre Zuhörer musizieren. Als die Kinder aus der Musikalischen Früherziehung zur Klavierbegleitung des Musikschulleiters Daniel Scheufler im Dunkeln, singend und mit kleinen Lichtern in der Hand, zwischen den Stuhlreihen in Richtung Bühne liefen, "Wir tragen ein Licht in die Welt hinein, dann wird es nicht länger mehr dunkel sein", und damit das Konzert eröffneten, war ich sofort zu Tränen gerührt. Im weiteren Verlaufe des Abends spielten Schüler jeden Alters allein oder in kleinen Kammermusikgruppen, sangen mit Klavierbegleitung oder im Chor, auch zwei Bands waren zu hören - und alle gewannen ihr Publikum spielend für sich. Die einen mit der Freude, die sie ausstrahlten, andere mit ihrem Ehrgeiz, auch auf der Bühne alles zu zeigen, was sie geübt haben, wieder andere waren umwerfend locker und ließen sich durch nichts aus ihrem Konzept bringen. Ganz besonders gerührt hat mich die Eigenkomposition "Danke Jesus" einer der Jugendbands. Es kamen darin Sätze und Gedanken vor, die nicht von Jugendlichen zu kommen schienen und die ein Geschenk für alle Besucher des Abends waren. Ein weiteres wunderbares Bild, das mir von diesem Abend in Erinnerung blieb, ist die kleine "Elfe", die von der Musik so bewegt, immer wieder auf die Bühne tanzte, den ganzen immerhin 1,5 Stunden langen Abend. Man kann doch nicht schöner spielen als so, dass Kinder dazu tanzen wollen!
Mit Schülermama auf dem Stuhl neben mir und zwischendurch sogar einer Schülerin auf meinem Schoß durfte ich so entspannt wie lange nicht an einem Adventskonzert teilhaben und dabei nicht nur genießen, sondern von den Kindern und Jugendlichen lernen. Vielen Dank Euch allen, die Ihr musiziert habt! Und herzlichen Dank natürlich auch allen, die den Abend durch fleißige Organisationsarbeit erst möglich gemacht haben.

Lilly Koppatsch | unterrichtet Violine an der MSGL



« zurück