Musikschule Goldenes Lamm e.V. in Dresden
Facebook Fanpage

ERGÄNZUNGSFÄCHER

Als wertvolle Ergänzung für den Gesangs- und Instrumentalunterricht vermitteln die Ergänzungsfächer Sachkenntnisse in allgemeiner Musiklehre, Harmonielehre, Formenlehre und Musikgeschichte. Je nach Alter und Vorkenntnissen beginnt der Kurs mit elementaren rhythmischen Übungen und einer Einführung ins Notenlesen. Fortgeschrittene erfassen komplexe musikalische Zusammenhänge u. a. zur Studienvorbereitung. Gelernte musikalische Grundlagen werden praxisorientiert angewendet, z. B. bei der Erarbeitung von Eigenkompositionen oder Arrangements.

Musiklehre Grundkurs

Was steckt hinter der Musik, wie wird sie notiert und wie entsteht eigentlich ein Musikstück? Musik verstehen und dadurch noch mehr Freude an ihr haben: Das ist Ziel dieses Kurses. Im Instrumentalunterricht fehlt oft die Zeit, Fragen zur Theorie zu vertiefen – hier ist Gelegenheit, den Dingen auf den Grund zu gehen. Die Basis der Musiktheorie vom Notenlesen bis zum Erkennen von Intervallen und Rhythmen wird ebenso Thema sein wie Quintenzirkel, Violin- und Bass-Schlüssel. Das Erlernte lässt sich beim Erfinden einfacher eigener Stücke direkt umsetzen. Instrumentalisten und Sänger werden erstaunt sein, wie viel einfacher das Blattspielen und Blattsingen wird und wie sehr man in der Praxis des Musizierens von der Theorie profitieren kann.

Lehrkraft › Judith Winter, Magdalena Schmutzler

Musiklehre Aufbaukurs

Gewusst wie – das ist auch das Motto des Aufbaukurses Musiktheorie. Dem Komponisten über die Schulter schauen, auch komplexere harmonische Zusammenhänge erkennen und verstehen: Das Wissen aus dem Grundkurs wird hier gefestigt, intensiviert und erweitert. Verschiedene Skalen, Kadenzen und Modulationen sowie musikalische Formen und Gattungen gehören zu den Inhalten. Dieser Aufbaukurs ist vom Anspruch her bereits studienvorbereitend und bietet einen tiefen Einblick in die musiktheoretische Trickkiste.

Lehrkraft › Judith Winter

Musiktheorie & Gehörbildung (Jazz / Rock / Pop)

Musiktheorie muss nicht trocken sein! Sie liefert vielmehr das Handwerkszeug, um selbst schöpferisch tätig zu werden. Vorausgesetzt werden in diesem Kurs die Grundlagen der klassischen Musiktheorie. Auf dieser Basis werden die Besonderheiten der Jazz- und Pop-Harmonielehre vermittelt, die Teilnehmer lernen die Skalentheorie nicht nur kennen, sie lernen auch, sie anzuwenden. Songs von CD abzuhören und in Noten zu schreiben (Transkribieren) ist dann keine unüberwindbare Hürde mehr – die Teilnehmer werden damit ebenso vertraut gemacht wie mit den Grundlagen des Arrangierens und mit verschiedenen Satztechniken. Der Kurs gibt viele praktische Antworten und Tipps zur Notation. Und der Traum vom Komponieren eigener Songs wird Wirklichkeit.

Lehrkraft › Daniel Scheufler